Werner Lieberknecht
Botanischer Garten Dresden, Ex. 10/15, 2002
« Zurück

Werner Lieberknecht, Botanischer Garten Dresden, Ex. 10/15, 2002

 Werner Lieberknecht

1961 geboren in Dresden
1882 Berufsabschluss als Fotograf
1985-88 Fernstudium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Evelyn Richter und Arno Fischer
seit 1987 freiberuflich tätig
1987 Dokumentation des Ateliers von Hermann Glöckner
1987-95 mehrmals Stipendien des Stiftung Kulturaustausch der Universität von Amsterdam
1998 berufen in die Deutsche Gesellschaft für Photographie

Ausstellungen (Auswahl)

2009 Galerie für zeitgenössische Kunst Leipzig, Galerie Eiermann Dresden
2008 Kunsthochschule Oktogon Dresden
2005 Leonhardimuseum Dresden
2000 Georgia Museum of Art Athens USA

Seine Fotografien sind u.a. Bestandteil der Sammlung der Nationalgalerie Berlin, der Brandenburgischen Kunstsammlungen, des Gemeindearchivs Amsterdam, des Kupferstichkabinetts Dresden und des Folkwang Museums Essen.

www.w-lieberknecht.de 

Yadegar Asisi

Bellottos Veduten sind die ersten fotografisch genauen Dokumentationen von Städten in ihrer Zeit. Es wäre ein großes Unglück, wenn dieser Schatz verloren ginge. 

Yadegar Asisi
Architekt und Künstler
Fürsprecher

„Das Canaletto-Bild steht für große europäische Kunstgeschichte, die eben auch in Dresden stattfand und stattfindet. Es liegt an uns, dieses Bild zu erhalten.”

Uwe Tellkamp
Schriftsteller
Fürsprecher

„Jeder kennt den berühmten Canaletto-Blick, der auf das Gemälde des venezianischen Malers zurückgeht. Dieses Kunstwerk muss auch für die nächsten Generationen erhalten bleiben. Deshalb haben wir uns für die Restaurierung stark gemacht.“

Polarkreis 18
Deutsche Popgruppe
Fürsprecher

„Canaletto ist wie Oper. Beides muss erhalten werden um das menschliche Auge und Ohr weiter zu erfreuen. Nur aus Tradition heraus kann Neues entstehen.”

René Pape
Kammersänger
Fürsprecher

„Dieses Gemälde prägte das Bild Dresdens in der ganzen Welt wie kein Zweites. Mit neuer Aura wird dieses Meisterwerk nun wieder Besucher aus aller Welt in seinen Bann ziehen.”

Prof. Dr. Martin Roth
ehemaliger Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Fürsprecher

„Dresden war unter August III. eine der künstlerisch aktivsten Residenzen in Europa. Canaletto brachte die herausragende venezianische Vedutenmalerei an die Elbe. Seine Ansicht der Stadt wurde geradezu klassisch - wie selbstverständlich sprechen wir heute vom Canaletto-Blick.”

Prof. Dr. Harald Marx
Direktor der Gemäldegalerie Alte Meister i.R.
Fürsprecher

„Wir sind stolz darauf, unser Ziel erreicht zu haben. Mit vereinten Kräften, der Unterstützung zahlreicher Förderer, vielen Einzelaktionen und vor allem mit den Dresdnern haben wir es geschafft, über 128.000 Euro allein durch private Spenden zusammenzutragen und damit die Restaurierung des Canaletto-Blickes zu realisieren.”

Herbert Süss
Sparkassendirektor i.R.
Fürsprecher
Georg Baselitz

„Canaletto hat etwas gesehen, was wir nicht mehr sehen, deshalb beflügelt sein Bild unsere Phantasie.”

Georg Baselitz
Maler und Bildhauer