Logo Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Mittwoch, 24. April, 19 - 20 Uhr
Junge Freunde: Bauhäuslich
Wassily Kandinsky, Rot, 1924
Öl auf Karton, 70,6 x 40,8 cm, Emanuel Hoffmann-Stiftung

Liebe Junge Freunde,

zurück in die Zukunft? Wie sah die Zukunft 1926 aus? In jenem Jahr entwarf Piet Mondrian ein Raumkunstwerk und El Lissitzky konzipierte einen Demonstrationsraum für abstrakte Kunst. Nachbauten dieser beiden, damals mit Dresden unmittelbar verbundenenen Räume stehen im Zentrum der Ausstellung. Katrin Kruppa, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Albertinums führt uns.
Dresden bot in den 1920er Jahren einen Schauplatz für die Durchsetzung noch umstrittener Neuerungen in der Kunst. Ihr wurde sowohl mit heftiger Ablehnung als auch begeisterter Zustimmung begegnet. In der Ausstellung im Albertinum wird deutlich, wie die von gesellschaftsutopischen Idealen getragene „Kunst der Zukunft“ ausgestellt, gesammelt und diskutiert wurde. Wir wollen sie erleben, real und virtuell. Danach ist Stammtisch.
The early bird gets the worm! Anmeldung: freunde@skd.museum.

Hella van Lengerich & Britta Sommermeyer
und das gesamte Team der JUNGEN FREUNDE /
Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Durch Eure Teilnahme erklärt Ihr Euch mit einer möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial der Veranstaltung einverstanden.