Logo Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Mitglied im Freundeskreis der Staatlichen Kunstsammlung Dresden werden

Lust auf Kunst? Wer Mitglied werden möchte, füllt das Online-Formular aus, wer Testen will, kann unverbindlich unseren Newsletter abonnieren. Oder Ihr schaut bei unseren Veranstaltungen vorbei. Herzlich willkommen!

Als JUNGE FREUNDE seid Ihr Mitglieder der Freunde der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden e.V. und genießt viele Vorteile. 

  • freier Eintritt mit einem Familienangehörigen zu allen 14 Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und deren Sonderausstellungen
  • kostenlose Teilnahme an zahlreichen Vorträgen und Kunstgesprächen 
  • Einladungen zu Vorbesichtigungen, Sonderführungen, Eröffnungsveranstaltungen und Sonderausstellungen
  • Zusendung des Veranstaltungsprogramms der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
  • Einladungen zu festlichen Veranstaltungen und zur Jahresmitgliederversammlung
  • Jahresgaben zum Vorzugspreis
  • Teilnahme an den monatlichen Jours fixes 

Formular für Mitgliedschaft

Satzung

Party zur Ausstellung "Neue Sachlichkeit in Dresden" im Lipsiusbau auf der Brühlschen Terrasse

Rückblicke
Tanzende Götter

Party in der Ausstellung "Verwandelte Götter." im Japanischen Palais

Rückblicke
Tanzende Götter

Party in der Ausstellung "Verwandelte Götter." im Japanischen Palais

Rückblicke
Madonna meets Mao

Party in der Ausstellung "Madonna Meets Mao" im Lipsiusbau
November 2008

Rückblicke
Madonna meets Mao

Party in der Ausstellung "Madonna Meets Mao" im Lipsiusbau
November 2008

Rückblicke
Druckstelle

Jazz in der Ausstellung
"DruckStelle. Graphik von Chillida bis Uecker" im Kupferstichkabinett, Mai 2008

Rückblicke
Tanzen im Transit

Party in der Ausstellung
"Jeff Wall. Transit" im Lipsiusbau auf der Brühlschen Terrasse, Juni 2010

Rückblicke
Druckstelle

Jazz in der Ausstellung
"DruckStelle. Graphik von Chillida bis Uecker" im Kupferstichkabinett, Mai 2008

Rückblicke
Tanzen im Transit

Die Party zur Ausstellung "Jeff Wall. Transit" im Lipsiusbau auf der Brühlschen Terrasse, Juni 2010.